Teilen

Our last
News

§37.3 Beratungseinsatz

Das Gesetz sieht vor, dass alle pflegebedürftigen Personen, die einen Pflegegrad haben und Pflegegeld beziehen, regelmäßig eine Beratung in Anspruch nehmen müssen. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Pflege selbst organisiert wird und keine Unterstützung durch einen Pflegedienst in Anspruch genommen wird. Wenn Sie bereits Hilfe durch einen Pflegedienst beanspruchen, zum Beispiel Kombipflege oder nur Pflegesachleistungen nach § 36 SGB XI, brauchen Sie keinen Beratungseinsatz.

Sie können aber das Beratungsgespräch trotzdem suchen. Das ist schon deshalb sinnvoll, weil sich der Zustand einer pflegebedürftigen Person schnell verschlechtern kann. Sie sind damit bereits auf zukünftige Situationen vorbereitet.

Die Aufforderung für den Beratungseinsatz kommt schriftlich von der Pflegekasse. Wie oft und in welchem Turnus die Beratung durchgeführt werden muss, hängt von der Pflegestufe ab:

  • Bei Pflegegrad 1 ist das Beratungsgespräch möglich, aber nicht verpflichtend.
  • Bei Pflegegrad 2 und 3 ist das Beratungsgespräch halbjährlich vorgesehen.
  • Bei Pflegegrad 4 und 5 muss die Beratung vierteljährlich stattfinden.

Wir führen den Beratungseinsatz durch, kontaktieren Sie uns !!!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

01.
© MaRo 2019 / All rights reserved.
Back to top